Nadia Leonard

Sep 28 –
Sep 28 2020
Blogpost Archive:

Nadia Leonhard – Woche 1 – nehme ich es persönlich wenn mir ein Vogel auf den Ellenbogen scheisst?

May 27 2020

https://nadialeonhard.com/

 

Lass mich dir nahe sein. – vom Liebesbrief an dich

 

           Cara Casa Sasso,

Unser erstes Zusammentreffen hat, wie erwartet, meine Knie zittern lassen. Unbegründet. Du lässt mich in dir wohlfühlen. Du lässt mich interessante Gespräche mit deinen restlichen Verehrer*innen führen. Du bietest mir einen weiten Blick über Gewässer und Gebirge und einen Nahen und Ersten auf ein Glühwürmchen. Du ermöglichst es mir Abstand zu nehmen und zu halten. Zum Alltag, zum Trubel, zum Lärm.

Meine Bedürfnisse nehmen mich an der Hand und führen mich durch den Tag. Ich folge dem Schatten der die Rebe auf die massive Granitplatte wirft. Die Kohle zeichnet ohne bestimmtes Ziel und ohne jegliche Absicht. Ich bin wohl angekommen. Bald werde ich weiterziehen. In deine Umgebung, zu deinen Nachbar*innen, dem Entstandenen und Entstehenden in Gambarogno.

Ich will dem Menschen begegnen, welcher im gelb-blau gestreiften Haus lebt, bei welchem die schwarz-weisse skyline mir den Blick durch’s Fenster verwehrt. Ich will erneut dem Menschen begegnen der mein Kollege fragte, ob das Loch, dass er für den Brennofen gräbt, eigentlich für seine Frau gedacht sei. Und ich möchte mit ihm über Femizide und guten Humor sprechen. Ich will meine Keramikpizza einfärben und eine essbare Pizza verzehren. Ich will schwimmen.

Und ich schätze, ich nehme es persönlich wenn mir ein Vogel auf den Ellenbogen scheisst.

A presto.

 

Nadia Leonhard, Sasso, Residency, 2020

Nadia Leonhard, Sasso, Residency, 2020

Nadia Leonhard, Sasso, Residency, 2020

Nadia Leonhard, Sasso, Residency, 2020

 

Nadia Leonhard – Woche 2 – Ais nochem Andera

Jun 4 2020

 

Ich komme stets näher zu dem, was ich erfahren will. – vom Liebesbrief an dich

 

           Cara Casa Sasso,

Ich habe mich an dich gewöhnt. Ich traue mich dich den Tag durch zu verlassen um durch den schönen Waldweg den See zu erreichen. Die Kohle letzter Woche wird durch meine Kamera ersetzt. Mein Auge geht mit, meine rechte Hand geht mit, meine Kamera geht mit. Nicht mehr mit dem Schatten, sondern mit den Menschen auf See. Schwimmend, auf dem Boot sonnend oder steuernd, Blase entleerend, Prosecco trinkend. Ich folge dem Lauf der Dinge. „Ais nochem Andera“. Dieser Satz einer lieben Freundin, beruhigt mich in der Überforderung ungemein. Der Verkehr, die Begegnungen auf See führen mich vom Einen zum Andern. Ich bin, wie auch in meinen letzten Arbeiten, Mittel zum Zweck. Ich dokumentiere, ich lasse mich instrumentalisieren, ich verfolge. Ich bin Voyeurin. Warum? Ich möchte für die scheinbar unspektakuläre Nebensache schwärmen. Ich interessiere mich weniger für die grossen Gesten und mehr für alltägliche menschliche Interaktionen. Es ist mir, davon bin ich überzeugt, nur so lange möglich Nebensächliches zu sichten, solange ich Voyeurin bin. Gebe mich zu erkennen, ist die Authentizität vergangen. Ausserdem macht es mir den Eindruck, als wollten einige der Menschen auf See unbedingt, dass mensch sie sieht. 

 Videos besichtigen

Videostills;

 

In Zürich und weltweit, gehen Menschen auf die Strasse um gegen Rassismus und Polizeigewalt  zu protestieren. Würde uns hier der Empfang wegbleiben, hätten wir wohl nichts davon erfahren. Ich verbringe viel Zeit damit mich zu informieren, zu hören und zu lernen. Mich damit zu befassen, mir einmal mehr meine Privilegien bewusst zu werden und darüber nachzudenken wie ich sie einsetzen muss, hat diese Tage Priorität. Das erste mal während dieses Aufenthaltes wünsche ich mir zurück in der Stadt und auf den Strassen zu sein. Aber auch in der Gemeinde Gambarogno, in welcher, so scheint es mir, vor allem super privilegierte Deutschschweizer*innen ihr Zweitwohnsitz haben, lohnt es sich laut zu sein.

A presto.

Nadia Leonhard – Woche 3,4 – addio

Jun 26 2020

 

Cara Casa Sasso,

An Dir mag ich wie ich mich mit dir fühle. Ich mag dein Vertrauen darin, dass schon irgendwas Erkenntnisbringendes oder Sinnliches entstehen wird. Ich mag deine Geduld mit mir. Und ich mag dich vermissen uns wiedersehen.

 

 

 

Klitorides für`s Fraulenzen und Queerstellen, 14.6.20